Lüneburg und Umland: Weiteres Preiswachstum im Stadtgebiet und Umland erwartet

Marktbericht Lüneburg und Umland 2018/2019


Pressemitteilung | Lüneburg
20.11.2018


Die Preise für Wohnimmobilien in Lüneburg und dem Umland werden auch 2019 weiter steigen, jedoch deutlich moderater als in den Vorjahren. Ausnahme bleiben die innerstädtischen und innenstadtnahen Lagen. Dies zeigt der G&B-Preistrend, den Grossmann & Berger in seinem aktuellen Marktbericht veröffentlicht hat. „Besonders in den sehr gefragten Lagen trifft eine hohe Nachfrage auf ein weiterhin zu geringes Angebot. Im Fokus der Kauf- und Mietinteressenten stehen derzeit vor allem attraktive Neubauten“, erläutert Andreas Gnielka, Bereichsleiter Wohn-Immobilien Bestand/Vermietung von Grossmann & Berger. Im Mittel erwartet Grossmann & Berger 2019 Steigerungsraten für Wohnimmobilien im gesamten Stadtgebiet von etwa 4,4 % – deutlich unter dem Preisanstieg von 6,5 % in 2018. Die durchschnittlich erzielbaren Preise für Wohnungen*** in Lüneburg werden im kommenden Jahr den Prognosen zufolge um 4,9 % auf 2.780 €/m² Wfl., für Einfamilienhäuser** um 3,9 % auf 2.900 €/m² Wfl. steigen. Im Umland* von Lüneburg rechnet Grossmann & Berger 2019 mit einem Preiszuwachs von 3,8 % auf 2.190 €/m² Wfl. für Wohnungen und um 3,3 % auf 2.220 €/m² Wfl. für Einfamilienhäuser.
 
Hohe Preisprognosen für 2018 bestätigt
In 2018 hat sich, wie prognostiziert, die steile Preiskurve der vergangenen Jahre fortgesetzt. So erhöhte sich der durchschnittlich erzielbare Kaufpreis für Einfamilienhäuser im Stadtgebiet um 6,5 % und für Eigentumswohnungen um 6,9 % im Vorjahresvergleich. Im Umland lag das Preisplus gegenüber 2017 bei 6,4 % für Einfamilienhäuser und bei 8,2 % für Wohnungen.
 
Ausweichbewegung in Lagen ringförmig um die Innenstadt
Aufgrund des knappen Wohnraumangebots in beliebten Innenstadtlagen findet eine Verschiebung in weniger nachgefragte Lagen statt. „Das Wohnraumangebot und das Neubaupotenzial in der Innenstadt bleiben äußerst begrenzt. Daher weichen Immobilieninteressenten in Lagen ringförmig um das Stadtzentrum aus“, erklärt Regina Trope, Vertriebsleiterin Lüneburg von Grossmann & Berger. Auch das Interesse an Luxuswohnungen in exklusiven Wasserlagen in der Innenstadt ist anhaltend hoch. Hier geht Grossmann & Berger von einem Preisanstieg um 7,4 % in 2019 aus.
 
Stadtgebiet Lüneburg 2019: Größtes Potenzial für zentrumsnahe und gut angebundene Lagen
Die höchsten Preiszuwächse werden neben den zentralen Lagen von Lüneburg auch solche mit einer guten Anbindung an die Innenstadt und an die Metropolregion erfahren. So ist im kommenden Jahr mit einem Preisanstieg für Einfamilienhäuser in Ochtmissen (+6,3 %) und Mittelfeld (+5,5 %) zu rechnen. Bei Wohnungen erwartet Grossmann & Berger die stärksten Preisanstiege für Mittelfeld (+7,9 %) und für die Altstadt/Innenstadt (+7,4 %). Junge Familien bevorzugen zudem Stadtteile mit Einfamilienhäusern wie Oedeme. Die teuerste Wohnlage in Lüneburg bleibt der Stadtteil Rotes Feld. Der für 2019 prognostizierte durchschnittliche Kaufpreis für ein Einfamilienhaus liegt hier bei 3.920 €/m² Wfl. und für eine Eigentumswohnung bei 3.890 €/m² Wfl.
 
Umland Lüneburg: Stärkster Preiszuwachs in Ilmenau, Gellersen und Scharnebeck
Auch im Umland von Lüneburg zeigt sich ein ähnlicher Trend wie im Stadtgebiet: Das Preisniveau in den etablierten Top-Lagen bleibt hoch, die höchsten Preisanstiege verzeichnen jedoch die daran angrenzenden Gemeinden. So erwartet Grossmann & Berger 2019 die größten Preiszuwächse für Einfamilienhäuser in Ilmenau (+4,2 %), Gellersen (+4,1 %) und Ostheide (+3,8 %). Bei Wohnungen liegen Scharnebeck (+4,4 %), Ilmenau (4,3 %) und Bardowick (+4,0 %) vorn. Die teuerste Gemeinde im Umland von Lüneburg bleibt Adendorf mit einer Kaufpreisprognose von 2.900 €/m² Wfl. für Häuser und 2.830 €/m² Wfl. für Wohnungen in 2019. Auch Bardowick erfährt vor allem durch den Zuzug von Pendlern aus Hamburg eine anhaltend hohe Nachfrage. Zu den gefragten Immobilientypen im Umland zählen Reihenhäuser bzw. Doppelhaushälften mit bis zu 140 m² Wfl. sowie Drei-Zimmer-Wohnungen mit maximal 90 m² Wfl. Gefragt sind darüber hinaus Einfamilienhäuser mit Wohnflächen ab 120 m².   























Vereinzelte Neubauprojekte im Mietsegment
Auch im Segment der Mietwohnungen trifft eine hohe Nachfrage auf ein zu geringes Angebot. Geplante Projekte wie das „Hanseviertel-Ost“ werden den Nachfrageüberhang nicht spürbar senken. Mietangebote im Neubaubereich gibt es derzeit im „Hanseviertel“ nordöstlich der Innenstadt sowie in dem neuen Wohnviertel „Ilmenaugarten“, das derzeit im östlichen Innenstadtbereich auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs entsteht. Hier hat Grossmann & Berger aktuell mit der Vermittlung von 86 Mietwohnungen in dem Objekt Ilmenaugarten 77-83 begonnen. „Der durchschnittliche Mietpreis für eine Wohnung in diesem Objekt liegt bei 11,05 €/m² Wohnfläche“, sagt Trope. „Für Neubau-Immobilien in so einer zentralen Lage von Lüneburg ist dieses Preisniveau vergleichsweise moderat.“
 
Offizielle Zahlen belegen steigende Preisentwicklung
Neben den Preistrends beleuchtet Grossmann & Berger in seinem Marktbericht auch die tatsächlich getätigten Transaktionen im Stadtgebiet Lüneburg nach Angaben des Gutachterausschusses. Demnach ist der Gesamtumsatz durch Wohnimmobilienverkäufe 2017 gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgegangen. Auch die Anzahl der verkauften Objekte ist gesunken, jedoch prozentual weniger als das Volumen. Demzufolge haben sich die durchschnittlichen Kaufpreise für Wohnimmobilien erhöht, was die von Grossmann & Berger getätigten Preisprognosen bestätigt.  
 
G&B Preistrend: Einschätzung zu erzielbaren Kaufpreisen für folgende Standard-Immobilien mit guter Bausubstanz und Ausstattung in guter Wohnlage:
* Umland: Adendorf, Bardowick, Gellersen, Ilmenau, Ostheide und Scharnebeck
** Standard-Einfamilienhaus: freistehend, mit Keller, mind. 130 m² Wfl., lagetypische Grundstücksgröße
*** Standard-Eigentumswohnung: bezugsfrei, 3 Zimmer, rund 80 m² Wfl., 1. OG, Aufzug, Einbauküche

Quelle Grafiken: Grossmann & Berger Research

Pressekontakt

Visitenkarte
Berit Friedrich


Bleichenbrücke 9
20354 Hamburg

b.friedrich@grossmann-berger.de

040-350 802 588
Ich wünsche die Kontaktaufnahme per*


Prüfcode*

Mit * markierte Felder sind Pflichtangaben.

close
facebook google plus youtube xing